Webdesign für Bitcoin (BTC) und Nextcoin (NXT)

03.01.2014

Das cyberlabor akzeptiert ab sofort auch Zahlungen per bankenunabhängiger Cryptowährungen wie  Bitcoin (BTC) und Nextcoin (NXT).

 

Webdesign mit Bitcoins bezahlenWebdesign mit Nextcoins bezahlen

 

Details auf Anfrage.

 

GMX Hacking dauert an

02.08.2012

Die Spamwelle über geknackte GMX-Accounts scheint nicht abzureißen. Heute erreichte mich mittlerweile zum vierten Mal eine E-Mail über einen kompromittierten Account. Wie immer mit Werbelink für Diätpillen.

 

Deshalb nochmal einige Tipps für sichere Passwörter:

 

  • keine Wörter aus Wörterbüchern
  • mindestens 10-stellig
  • lose Zahlen-, Buchstaben und Sonderzeichenkombinationen in Klein- und Großschreibung
  • niemals gleiche Passwörter für unterschiedliche Accounts
  • Merkhilfen einbauen z.B. niX/gMx/viRus76 oder iT_foRummember92
  • oder für den Überblick Passwortmanager nutzen (z.B. Keepass)

 

 

EuGH erlaubt Verkauf gebrauchter Software-Lizenzen

03.07.2012

Das cyberlabor begrüßt das Urteil des Europäische Gerichtshof im Rechtsstreit zwischen UsedSoft und Oracle, daß gebrauchte Software (bzw. das Nutzungsrecht) weiterveräußert werden darf. Dabei ist es egal ob es sich um einen Download oder eine CDR/DVD handelt. Ausnahmen bilden Lizenzpakete, hier darf keine einzelne Lizenz zum Weiterverkauf herausgelöst werden. Das Urteil liegt natürlich im Sinne der Verbraucher, Softwarentwicler werden der Entscheidung wohl eher mit gemischten Gefühlen gegenüber stehen.

Wie sich das Urteil in der Praxis bewährt, ist aber noch unklar. Viele Anbieter binden ihre Produkte derzeit an Accounts bzw. E-Mail-Adressen von Kunde und stellen dies auch meistens in den (nun wohl ungültigen) AGB`s explizit heraus. Vorerst kann man sich wohl nur für jede Lizenz einen E-Mail-Account zulegen und diesen einfach mit veräußern.

Da sich das Urteil bisher nur auf Software bezieht, wird es wohl spannend welche Rechtssprechung bezüglich der Weiterveräusserung von Musikdownloads und E-Books getroffen wird. Theoretisch müssten sich hier dann ja die gleichen Regeln durchsetzen? iTunes und Co. werden sich freuen.

 

das vollständige Urteil auf der Webseite von Curia